Veranstaltungen

Druckversion

Unser Weiterbildungsangebot richtet sich an Frauen in Führungs- und Leitungspositionen und angehende weibliche Führungskräfte. Unsere Referentinnen sind hochkarätige Fachexpertinnen mit langer Trainingserfahrung. Wir gestalten unsere Seminare immer besonders. Die Methoden belassen das Lernen nicht in der Theorie sondern stellen Praxisbezogenheit und aktives Anwenden in den Vordergrund.
Wir bemühen uns die Termine so zu wählen, dass auch berufstätige Mütter an unseren Seminaren teilnehmen können.

Kommende Veranstaltungen

  • Freitag, 21. Juni 2019 - 9:45 bis 14:00

    Am 21. Juni bringen wir ausgewählte Frauen zusammen, die den Non-Profit Sektor und den Ökologiebereich maßgeblich mitgestalten. Uns geht es darum, Frauennetzwerke und den Ökologiegedanken zu stärken und den Austausch zwischen Biodiversitätsgestalterinnen zu fördern. Christa Lackner ist Geschäftsführerin von Natur im Garten sowie langjähriges Mitglied im NPO FrauenNetzwerk. Sie hat die größte ökologische Garteninitiative Europas aufgebaut und teilt mit uns ihre Erfahrung beim Aufbau dieser. Natur im Garten führt uns dann exklusiv durch den wunderschönen, naturnahen Schaugarten, die GARTEN TULLN.

Vergangene Veranstaltungen

  • Donnerstag, 6. Juni 2019 - 16:30 bis 20:00
  • Dienstag, 28. Mai 2019 - 17:30
  • Freitag, 10. Mai 2019 - 8:15 bis 10:00
  • Dienstag, 2. April 2019 - 17:30

    Unsere Veranstaltung Resilienz im Berufsleben - Heldinnen des Alltags war ein voller Erfolg. Wir bedanken uns an alle Teilnehmerinnen.

    Wer nach Fotos Ausschau hält oder nicht dabei sein konnte - hier findet ihr die Nachlese und die Bilder.

  • Mittwoch, 27. Februar 2019 - 17:30 bis Mittwoch, 20. März 2019 - 21:00
  • Freitag, 15. März 2019 - 12:00 bis 15:00
  • Donnerstag, 7. März 2019 - 17:30

    Zu unserer Freude konnten wir anlässlich des Weltfrauentags am 8. März Traude Kogoj für unsere Veranstaltungsreihe FrauMachtKarriere gewinnen. Sie erzählte im Gespräch mit Katharina Zach über ihren spannenden Werdegang und warum sie sich als Mitinitiatorin des 1. Frauenvolksbegehrens engagierte. Danke an Traude Kogoj für die lehrreichen Einblicke in ihr Leben und an Katharina Zach für die wundervolle Moderation.

    Nachdem Traude Kogoj während ihrer Tätigkeit am Institut einer österreichischen Universität als junge Mutter ankam und wenig Verständnis seitens des Professors erhielt, war ihr bewusst, dass es hinsichtlich Vereinbarkeit und Gleichstellung noch viel zu tun gab.

    Genau dieses Schlüsselerlebnis an der Universität war dann Beweggrund, mit 20 anderen Frauen das erste Frauenvolksbegehren zu starten. Traude sah als positive Einflussfaktoren, für den starken Zuspruch, unter anderem die damalige allgemeine Unzufriedenheit aufgrund des ersten großen Sparpakets und die Unterstützung vieler bekannter Persönlichkeiten. Auch die enge Zusammenarbeit mit Institutionen wie der Gewerkschaft und den katholischen Frauen war förderlich. Zu dieser Zeit waren ökonomische Themen vorrangig, da die Teilzeitarbeit und geringfügige Beschäftigung nicht arbeits- und sozialrechtlich der vollen Erwerbstätigkeit gleich gestellt waren.

    Für Traude war immer wichtig, gestaltend wirksam zu werden. Das hat sie in ihrer Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin, als Journalistin, selbstständige Beraterin und auch jetzt als Diversity Beauftragte der ÖBB getan und tut es nach wie vor. In dieser Rolle konnte sie Transformationsprozesse ins Rollen bringen und Bewusstsein schaffen. Sie war nie zimperlich hart zu arbeiten und neben ihrem Beruf auch als Autorin von mehreren Büchern kreativ tätig. Dies hat sie auch an diesem Abend den Frauen des Netzwerks ans Herz gelegt.

    Nutze die Vorteile des NPO FrauenNetzwerks und werde Mitglied hier.

  • Dienstag, 8. Mai 2018 - 17:30 bis 20:00

    Wie können wir als Gesellschaft mehr zusammenwachsen und einen Kulturwandel zu mehr Kollaboration und Austausch herbeiführen?

    Diese wichtige Frage stellt sich Marie Ringler in ihrer Aufgabe als Europe Director von Ashoka und wurde bei der letzten Veranstaltung im Rahmen von FrauMachtKarriere diskutiert. Eingeladen in das Haus der Philanthropie waren Interessierte und Mitglieder des NPO Frauennetzwerks. Wir danken an dieser Stelle Marie Ringler für ihre Zeit und Manuela Achitz für ihre wundervolle Moderation.

    Seit Marie Ringler vor einigen Jahren die Arbeit von Ashoka kennenlernte und beschloss, ein Büro in Österreich zu eröffnen, hat sie inzwischen die Gesamtverantwortung für insgesamt 18 Länder in ganz Europa übernommen und führt heute eine gesellschaftsverändernde Organisation mit enormen Enthusiasmus. Für sie war von Anfang an wichtig, Gesellschaft mitzugestalten und tat dies auch einige Jahre im Rahmen ihrer Tätigkeit als Landtagsabgeordnete in Wien. Was sie an ihrer jetzigen Tätigkeit fasziniert, ist die Tatsache, dass ihre Organisation Menschen unterstützt, die gesellschaftliche Probleme kreativ lösen. Viele dieser Menschen haben es geschafft, mit wenigen Ressourcen Veränderung zu ermöglichen und damit einen Systemwandel voranzutreiben. Ashoka hat damit die einzigartige Aufgabe jene Leute zusammenzubringen, die kollektiv Wirkung erzielen können.

    Als Frau, die nach wie vor hart an sich selber arbeitet, gab sie an diesem Abend einige wertvolle Tipps, die im Anschluss auch gern diskutiert wurden. Für mehr Gleichberechtigung sieht sie tägliche, harte Arbeit als wichtig, genauso wie den Mut, Neues auszuprobieren auf die Gefahr hin, dass Fehler gemacht werden. Besonders aber ist es notwendig, sich Strategien zunutze zu machen, um Raum zu schaffen und auch so zu argumentieren, dass sich eigene Bedürfnisse auch im Beruf realisieren lassen.

    Nutze die Vorteile des NPO FrauenNetzwerks und werde Mitglied hier.

    Folgende Veranstaltungen gleich vormerken!

    Königin der Chill-Out-Area am 05. Juni 2018, 18:00 -21:00 Uhr

    Frauen und Geld am 19. Juni 2018, 18:00 - 21:00 Uhr

  • Dienstag, 6. März 2018 - 18:30 bis 20:00

    Eingeladen in das VinziRast waren vergangenen Dienstagabend alle Interessierte und Mitglieder des NPO Frauennetzwerks, um Cecily Corti über ihr Leben und ihr Werk sprechen zu hören. Wir danken an dieser Stelle Cecily Corti, die sich die Zeit genommen hat, über ihren Lebensweg zu erzählen und Veronika Haunold, die vorerst das letzte Mal das Format FrauMachtKarriere moderiert hat, für ihr Engagement.

    Cecily Corti erzählte im Gespräch mit Veronika Haunold von einem bewegten und intensiven Leben, besonders in den letzten 15 Jahren, als sie VinziRast in Wien mit der Hilfe von vielen freiwilligen Helfern und großzügigen Spendern aufbaute. Eingehend reflektierte sie darüber, wie sie den Entschluss fasste, der Gesellschaft etwas zurückzugeben und einen Ort zu schaffen, wo Obdachlosen mit bedingungsloser Akzeptanz begegnet wird. Der Weg dorthin war gekennzeichnet von der Suche nach einer Möglichkeit, sich einzubringen und ihren Glauben an Schönheit, Solidarität, Wahrheit und Liebe im Alltag umzusetzen. VinziRast ist für Cecily Corti ein Ort der Übung, wo man sich vorurteilsfrei begegnet, auch wenn das nicht immer einfach ist. Denn Freiheit meint nicht das zu tun was man liebt, sondern das zu lieben, was man tut. Das ist in den Einrichtungen von VinziRast ebenfalls ein tragendes Motto, dem sich auch die ehrenamtlichen Mitarbeiter jeden Tag aufs Neue verschreiben. Mittlerweile bereitet sie die Übergabe an ihre Nachfolgerin vor. Sie ist neugierig auf die Zeit danach.

    Alle Anwesenden waren sehr beeindruckt von dem Willen und dem Durchhaltevermögen, den sie gezeigt hat, um ihren Entschluss Wirklichkeit werden zu lassen. Eine Inspiration für uns alle, die Entscheidung zur Selbstermächtigung jeden Tag erneut zu treffen!

  • Mittwoch, 13. Dezember 2017 - 17:30

Newsletter

Abonniere unseren Newsletter und bleibe auf dem Laufenden!